Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Mordkommission der Polizei Bielefeld im Einsatz

Mordkommission im Einsatz
Mordkommission der Polizei Bielefeld im Einsatz
Tötungsdelikt an der Buschkampstraße in Senne

Das Polizeipräsidium Bielefeld ist als Kriminalhauptstelle bei bestimmten (schweren) Straftaten und bei besonderen Einsatzlagen für den gesamten Regierungsbezirk Detmold zuständig. Unser Qualitätsanspruch ist es, von Anfang an alles zu tun, um ein Tötungsdelikt aufzuklären. Daher wird auch im Zweifelsfall eine Mordkommission eingerichtet.

In Bielefeld wurden im Jahr 2020 elf Straftaten gegen das Leben verübt, die alle aufgeklärt wurden. In ganz Ostwestfalen kam die Mordkommissionen der Polizei Bielefeld in 52 Fällen zum Einsatz, das sind 16 Einsätze mehr als 2019.

14.12.2021 - Tötungsdelikt an der Buschkampstraße in Senne

Bielefeld / Senne - Am Dienstag, 14.12.2021, wurde ein bisher unbekannter Täter bei einem Einbruch von dem Hauseigentümer überrascht, woraufhin der Täter dem Bielefelder eine Stichverletzung zufügte. Die zuständigen Ermittler bitten um Zeugenhinweise, da sich dieser noch auf der Flucht befindet.

Nach bisherigen Erkenntnissen begab sich der 62-jährige Bielefelder um 17:42 Uhr zu seinem Einfamilienhaus in Alleinlage an der Buschkampstraße, zwischen den Straßen zur Windflöte und dem Sonnentauweg.

Dort bemerkte er Einbruchspuren und traf im Haus auf eine fremde Person. Als der Einbrecher auf den Bielefelder aufmerksam wurde, fügte dieser dem Opfer mit einem Messer eine Stichverletzung zu. Daraufhin flüchtete der Täter aus dem Haus in ein nahegelegenes Waldstück. Durch die Polizei wurden umfangreiche Fahndungsmaßnahmen, unter anderem unter Einsatz eines Personenspürhundes eingeleitet.

Der Bielefelder wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Die Ermittler der MK Buschkamp unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Markus Mertens suchen einen ca. 175 cm großen Mann im Alter zwischen 16 und 20 Jahren. Er trug einen rot-braun-schwarzen Pullover sowie eine rote Wollmütze. Wohlmöglich hat er leichte Verletzungen an der Hand.

Hinweise zu dem flüchtigen Täter nimmt die MK Buschkamp unter der 0521/545-0 entgegen. Es wird davon abgeraten an die Person heranzutreten.

09.12.2021 - Tötungsdelikt durch Schussabgaben in Brackwede

Fünfte Meldung (14.12.2021, 13:50 Uhr):

Die Ermittler der Mordkommission "Haupt" konnten eine wichtige Tonaufnahme ausfindig machen.

Wie zuvor berichtet, wurde ein 31-jähriger Mann am Mittwochabend, dem 08.12.2021, gegen 21:45 Uhr, an der Bushaltestelle "Brackwede Kirche" durch mehrere Schüsse schwer verletzt und verstarb einige Zeit später im Krankenhaus. Ein 28-jähriger Tatverdächtiger stellte sich der Polizei und befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Es werden weiterhin weitere Zeugen der Tat gesucht.

Die Ermittler konnten in Besitz einer Tonaufnahme gelangen, welche über einen Instant-Messaging-Dienst versendet wurde. In dieser Tonaufnahme ist eine weibliche Stimme zu hören und anschließend mehrere Schüsse.

Die Mordkommission "Haupt" fragt nun gezielt nach der Versenderin dieser Tonaufnahme. Sie könnte eine wichtige Zeugin in diesem Sachverhalt sein.

Die Versenderin der Tonaufnahme und andere Zeugen melden sich bitte bei der Polizei Bielefeld unter der 0521 545-0.

Vierte Meldung (13.12.2021, 12:44 Uhr):

Die Ermittler der Mordkommission bitten um weitere Zeugenhinweise.

Wie zuvor berichtet, wurde ein 31-jähriger Mann am Mittwochabend, dem 08.12.2021, gegen 21:45 Uhr, an der Bushaltestelle "Brackwede Kirche" durch mehrere Schüsse schwer verletzt und verstarb einige Zeit später im Krankenhaus. Ein 28-jähriger Tatverdächtiger stellte sich der Polizei und befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.

Die Hintergründe der Tat sind weiterhin unklar. Diese aufzuklären, sind weiterhin die primären Ziele der andauernden Ermittlungen der Mordkommission "Haupt".

Zur Tatzeit befanden sich mehrere Personen in der näheren Umgebung.

Die Staatsanwaltschaft und die Polizei bitten um weitere Zeugenhinweise zur Tat.

Die Mordkommission "Haupt" nimmt Hinweise unter der 0521 545-0 entgegen.

Dritte Meldung (10.12.2021, 16:56 Uhr):

Bielefeld-Brackwede. Wie zuvor berichtet, wurde ein 31-jähriger Mann am Mittwochabend, dem 08.12.2021, gegen 21:45 Uhr an Bushaltestelle "Brackwede Kirche" durch mehrere Schüsse schwer verletzt und verstarb einige Zeit später im Krankenhaus.

Die durchgeführte Obduktion bestätigte, dass der 31-Jährige an den Schussverletzungen verstorben ist.

Nach einer Öffentlichkeitsfahndung stellte sich der 28-jährige Tatverdächtige am Freitag, 10.12.2021, gegen 11:10 Uhr bei einer Polizeiwache der Kreispolizeibehörde Minden-Lübbecke. Der Mann wurde festgenommen und später einem Richter des Landgerichts Bielefeld vorgeführt.

Dieser ordnete Untersuchungshaft wegen Totschlags gegen den 28-Jährigen an.

Die Ermittlungen der Mordkommission "Haupt" zum Tatmotiv und Tathergang dauern weiter an. Der Tatverdächtige machte bislang keine Angaben.

Erste Meldung (09.12.2021, 11:12 Uhr):

Bielefeld-Brackwede. Am späten Mittwochabend, dem 08.12.2021, wurde die Polizei Bielefeld über eine schwerverletzte Person im Bereich der Bushaltestelle "Brackwede Kirche" alarmiert. Eine männliche Person wurde durch mehrere Schüsse verletzt. 

Gegen 21:45 Uhr informierte die Feuerwehr Bielefeld die Einsatzleitstelle der Polizei Bielefeld, dass ein schwerverletzter 31-jähriger Mann nach medizinischer Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht wurde. Sofort entsandte Einsatzkräfte der Bielefelder Polizei sicherten den Tatort im Bereich der Bushaltestelle an der Berliner Straße. Es kamen Diensthunde zum Einsatz, welche den Tatort absuchten.

Der 31-jährige polizeibekannte Mann verstarb einige Zeit später im Krankenhaus. Die Obduktion findet heute Nachmittag, 09.12.2021, statt.

Es wurde die Mordkommission "Haupt" unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Norbert Freier eingerichtet.

Weitere Informationen können derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gegeben werden.
 

23.11.2021 - Versuchtes Tötungsdelikt in Herford

Zweite Meldung (24.11.2021 - 14:28 Uhr):

Wie berichtet, ereignete sich am Dienstag, 23.11.2021, ein versuchtes Tötungsdelikt in Herford. Der dringend tatverdächtige 23-jährige Mann befindet sich in Untersuchungshaft. 

Gegen 11:30 Uhr am Mittwoch, 24.11.2021, wurde der dringend Tatverdächtige dem zuständigen Amtsrichter vorgeführt, der einen Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Totschlags erließ.

Das 50-jährige Opfer, bei dem es sich um den Vater des 23-jährigen Herforders handelt, befindet sich weiterhin im Krankenhaus. Der Gesundheitszustand des 50-Jährigen ist stabil.

Erste Meldung (23.11.2021 - 16:01 Uhr):

Bielefeld / Herford - Am Dienstagmittag, 23.11.2021, wurde ein 23-jähriger Mann aus Herford festgenommen, da gegen ihn der dringende Tatverdacht besteht, seinen 50-jährigen Vater mit mehreren Messerstichen schwer verletzt zu haben.

Nach derzeitigen Erkenntnissen führten der Beschuldigte und das Opfer zunächst ein Streitgespräch, an dessen Ende der 50-Jährige durch mehrere Messerstiche schwer verletzt wurde.

Das Opfer wurde vor Ort notfallmedizinisch versorgt und für die weitere Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Der 23-Jährige konnte im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung gegen 12:30 Uhr im Bereich des Aawiesenparks durch Beamte der Polizei Herford festgenommen werden.

Leitender Ermittler der Mordkommission "Lessing" ist Kriminalhauptkommissar Markus Mertens des Polizeipräsidiums Bielefeld. Die Mordkommission setzt sich aus Ermittlern der Polizei Bielefeld und der Polizei Herford zusammen.

21.11.2021 - Mordkommission ermittelt nach einem versuchten Tötungsdelikt in Versmold

Bielefeld - Kreis Gütersloh - Versmold - Am Sonntagnachmittag, 21.11.2021, erhielt die Polizeileitstelle Gütersloh von der Feuerwehrleitstelle Gütersloh Kenntnis über eine verletzte Person in einer Wohnung eines Mehrparteienhauses in Versmold, welche durch Rettungskräfte auf Grund von schweren Kopfverletzungen erstversorgt wurde und nicht ansprechbar war.

Nach ersten Erkenntnissen der eingetroffenen Polizeikräfte war es im Vorfeld zu einem Familienstreit gekommen. Demnach ereignete sich am Nachmittag eine körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei slowakischen Familienmitgliedern. Im Zuge des Streits erlitt der 42-jährige Vater lebensbedrohliche Kopfverletzungen, die vermutlich durch stumpfe Gewalteinwirkung verursacht wurden. Das Opfer wurde durch die Rettungskräfte und den eingesetzten Notarzt in ein Krankenhaus verbracht, wo es notoperiert wurde.

Der tatverdächtige 21-jährige Sohn, der zunächst nach dem Streit flüchtete, konnte durch die Polizei Gütersloh im Rahmen der Fahndung vorläufig festgenommen werden.

Die Hintergründe und die genauen Umstände sind derzeit Gegenstand der Ermittlungen der Mordkommission "Eisen", die unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Alexander Scholz gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Bielefeld an der Aufklärung des versuchten Tötungsdeliktes arbeiten.

14.11.2021 - Versuchtes Tötungsdelikt in Herford

Zweite Meldung (17.11.2021 - 15:46 Uhr):

Wie berichtet ereignete sich am Samstag, 13.11.2021, ein versuchtes Tötungsdelikt, bei dem ein 50-jähriger Mann aus Herford lebensgefährliche Schussverletzungen erlitten hat. Im Rahmen der Ermittlungen fanden am Mittwoch, 17.11.2021, Anwohnerbefragungen statt, um be- und entlastende Zeugenhinweise zu erlangen. 

Nach ersten Erkenntnissen ist der Täter nach seiner Tat gegen 20:20 Uhr vom Tatort im Bereich der Straße "An der None" geflüchtet.

Wer hat die Tat, verdächtige Personen oder Personenbewegungen beobachtet? Wer hat im Bereich des Tatortes möglicherweise ein Fahrzeug gesehen, welches unter Umständen fluchtartig davon fuhr? Wer hat darüber möglicherweise verdächtige/auffällige Beobachtungen im oder nach dem Tatzeitraum gemacht?

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Tatgeschehen, einem möglichen Fluchtfahrzeug oder dem Täter geben können, melden sich bitte bei der zuständigen Mordkommission "None" unter 0521/545-0.

Erste Meldung (14.11.2021 - 12:22 Uhr):

Herford - Am Samstagabend, 13.11.2021, ereignete sich ein versuchtes Tötungsdelikt in Herford. Ein dringend tatverdächtiger 60-jähriger Mann aus Vlotho konnte festgenommen werden.

Gegen 20:20 Uhr wurden in der Straße "An der None" mehrere Schüsse abgegeben. Im Zuge der Schussabgabe wurde ein 50-jähriger Mann aus Herford schwer verletzt und dessen Pkw beschädigt. Es besteht Lebensgefahr.

Das Opfer wurde am Tatort notfallmedizinisch versorgt und für die weitere Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung konnte ein dringend tatverdächtiger 60-jähriger Mann aus Vlotho festgenommen werden.

Die Hintergründe der Tat sind Bestandteil der laufenden Ermittlungen.

Leitende Ermittlerin der Mordkommission "None" ist Kriminalhauptkommissarin Jutta Horstkötter des Polizeipräsidiums Bielefeld.

04.11.2021 - Schwere Brandstiftung in Tateinheit mit versuchtem Mord

Bielefeld / Herford / Hiddenhausen - In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, 03.11.2021, brannte ein Mehrfamilienhaus im Bereich Wasserfuhr und Sternberger Straße. Die ersten Ermittlungen bestätigen eine vorsätzliche Brandlegung. 

Gegen 03:15 Uhr informierte eine Hausbewohnerin die Kreisfeuerwehrzentrale über einen Brand in ihrem Mehrfamilienhaus. Die Melderin weckte die schlafenden Bewohner auf und warnte sie. Insgesamt zehn Hausbewohner befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes im Gebäude und konnten das Haus unverletzt verlassen.

Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde das Feuer vorsätzlich in einer Wohnung im Obergeschoss gelegt.

Ein 41-jähriger Mann aus Bünde wurde im Rahmen der Ermittlungen vorübergehend festgenommen.

Die Mordkommission "Stern" unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Markus Mertens nahm die Ermittlungen zur schweren Brandstiftung in Tateinheit mit versuchtem Mord auf.

Zeugen melden sich bitte mit Hinweisen zum Tatgeschehen bei der Polizei Bielefeld unter 0521/545-0.

24.09.2021 - Versuchtes Tötungsdelikt in der Mindener Innenstadt

Bielefeld - Minden - Die Ermittlungen zu einer körperlichen Auseinandersetzung am Dienstag, 14.09.2021, in der Simeonstraße in Minden führten zur Festnahme eines Tatverdächtigen. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld beantragte einen Haftbefehl gegen den tatverdächtigen 44-jährigen Mann. Das Polizeipräsidium Bielefeld setzte eine Mordkommission für die Aufklärung der Tat ein und erhielt Unterstützung durch Ermittler der Polizei Minden-Lübbecke.

Ein Anwohner informierte die Einsatzleitstelle der Polizei Minden-Lübbecke am Dienstag, 14.09.2021, gegen kurz nach Mitternacht, dass ein Mann einen anderen Mann in der Simeonstraße angreifen würde. Nach der Zeugenaussage soll ein am Boden liegender Mann gegen den Oberkörper geschlagen und den Kopf getreten worden sein.

Als Streifenwagen an dem Tatort erschienen, fanden sie einen 56-jährigen Mindener bewusstlos vor. Er erlitt ein schweres Schädel-Hirn-Trauma und befindet sich seit der Auseinandersetzung in einem Mindener Klinikum.

Im Rahmen der Ermittlungsarbeit wurden mehr Details zu der Auseinandersetzung bekannt, so dass der Verdacht eines versuchten Tötungsdelikts entstand und die weitere Aufklärung im Rahmen einer Mordkommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Tobias Beuscher vom Polizeipräsidium Bielefeld erfolgte. Während der andauernden Fahndungsmaßnahmen nahmen die Ermittler einen tatverdächtigen 44-jährigen Mindener am Donnerstag, 23.09.2021, fest. Auf  Antrag der Staatsanwaltschaft Bielefeld fand am 24.09.2021, die Vorführung des Tatverdächtigen beim Amtsgerichts Bielefeld statt. Ein Amtsrichter erließ einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags.

24.09.2021 - Ermittlungen nach versuchtem Tötungsdelikt in Lemgo

Bielefeld- Lippe- Lemgo. Die Polizei Bielefeld hat eine Mordkommission eingerichtet und die Ermittlungen zusammen mit der Staatsanwaltschaft Detmold nach einem versuchten Tötungsdelikt am Donnerstagabend, den 23.09.2021, in Lippe aufgenommen. Zwei Personen erlitten bei einer Auseinandersetzung vor einem Kulturverein in Lemgo schwere Verletzungen.

Bei der Polizei Lippe gingen gegen 20:25 Uhr mehrere Anrufe ein, die einen lautstarken Streit im Bereich des internationalen Kulturvereins in Lemgo meldeten. Zudem erhielt die Polizei Hinweise auf zwei Personen, die durch Stich- beziehungsweise Schnittverletzungen verletzt worden waren. Die Streifenbeamten konnten im Bereich des internationalen Kulturvereins zunächst keine Beteiligten antreffen.

Zwischenzeitlich versammelten sich bis zu fünfunddreißig Personen aus dem Umfeld der Opfer im Bereich des Krankenhauses. Durch das Hinzuziehen weiterer Polizeikräfte aus den umliegenden Polizeibehörden konnte die Lage vor Ort beruhigt werden.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen gerieten zur Tatzeit im Bereich des Kulturvereins zwei Personengruppen in Streit. Die verbalen Streitigkeiten gingen in eine körperliche Auseinandersetzung über, bei der bislang unbekannte Täter mit Stichwaffen einem 37-jährigen Bielefelder und einem 25-jährigen Lagenser Verletzungen beibrachten. Beide wurden im Krankenhaus ärztlich behandelt.

Die Polizei Bielefeld richtete die Mordkommission "Stift" unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Alexander Scholz ein und nahm die Ermittlungen auf.

Personen, die zur Tatzeit Beobachtungen im Bereich des Kulturvereins sowie der Stiftstraße gemacht haben, werden gebeten sich an die Mordkommission der Polizei Bielefeld unter 0521-545-0 zu wenden.

20.09.2021 - Versuchtes Tötungsdelikt in Paderborn

Zweite Meldung (28.09.2021, 10:13 Uhr):

Die Staatsanwaltschaft Paderborn und das Polizeipräsidium Bielefeld teilen mit, dass das 30-jährige Opfer aus Bad Lippspringe nach der Auseinandersetzung in einem Wohnhaus am Arnikaweg in Paderborn am Montagmittag, 27.09.2021, in einem Krankenhaus verstorben ist. 

Erste Meldung (20.09.2021, 11:01 Uhr):

Bielefeld / Paderborn - Die Polizei Paderborn erhielt am Sonntag, 19.09.2021, Kenntnis von einer gewalttätigen Auseinandersetzung in einem Mehrfamilienhaus im Arnikaweg in Paderborn.

Das für die Bearbeitung von Tötungsdelikten zuständige Polizeipräsidium Bielefeld hat eine Mordkommission eingerichtet. Diese ermittelt, gemeinsam mit Beamten der Paderborner Polizei, im Auftrag der Staatsanwaltschaft Paderborn zu dem versuchten Tötungsdelikt. Für einen 30-jährigen Mann besteht weiterhin Lebensgefahr. Ein 31-jähriger Tatverdächtiger wurde vorläufig festgenommen.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen kehrte eine 20-jährige Paderbornerin gegen 07:55 Uhr in ihre Wohnung im Arnikaweg zurück. Sie befand sich in Begleitung einer 26-jährigen Paderbornerin, eines 30-jährigen Mannes aus Bad Lippspringe und eines 31-jährigen Paderborners.

Plötzlich tauchte der Freund der 20-Jährigen in der Wohnung auf. Dieser 31-jährige Paderborner soll sie geschlagen und in die Küche gezerrt haben. Die beiden anwesenden Männer versuchten, die Auseinandersetzung zu beenden und griffen ein. Dabei fügte der 31-jährige Freund dem 30-Jährigen mit einem Messer lebensgefährliche Verletzungen zu. Die Gewalttätigkeit setzte sich im Garten fort, wo die gerufenen Paderborner Polizisten schließlich auf den Verletzten und die beteiligten Personen trafen.

Nach der medizinischen Versorgung des 30-Jährigen vor Ort, folgte eine Not-Operation, nach der sich das Opfer weiterhin in Lebensgefahr befindet. Er wurde in ein künstliches Koma versetzt und befindet sich in einer Fachklinik.

Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen und seine Verletzungen ambulant behandelt.

Unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Markus Mertens arbeitet die Mordkommission "Arnika" gemeinsam mit Ermittlern der Kreispolizeibehörde Paderborn an der Aufklärung der Tat. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Paderborn soll der Tatverdächtige am Montag, 20.09.2021, einem Haftrichter beim Amtsgericht Paderborn vorgeführt werden.

05.09.2021 - Mordkommission ermittelt nach zwei vollendeten Tötungsdelikten in Bad Salzuflen

Zweite Meldung (05.09.2021, 18:25 Uhr)

Wie berichtet ereigneten sich zwei vollendete Tötungsdelikte am Samstagabend, 04.09.2021, in Bad Salzuflen. Ein Haftrichter des Amtsgerichtes Detmold erließ am Sonntag, den 05.09.2021, gegen 13:00 Uhr, einen Untersuchungshaftbefehl gegen einen dringend tatverdächtigen 58-Jährigen Mann aus Bad Salzuflen.

Die zwei verstorbenen Personen, eine 84-jährige Frau und ein 63-jähriger Mann, wurden am Sonntag, 05.09.2021, obduziert. Es bestätigte sich der Verdacht, dass sie durch Schussabgaben tödliche Verletzungen erlitten.

Erste Meldung (05.09.2021, 12:50 Uhr)

Am Samstagabend, 04.09.2021, ereigneten sich zwei vollendete Tötungsdelikte in Bad Salzuflen. Der dringend Tatverdächtige, ein 58-jähriger Mann aus Bad Salzuflen, konnte am Tatort festgenommen werden.

Gegen 22:30 Uhr erhielt die Polizeiwache in Bad Salzuflen einen Hinweis, dass der als dringend tatverdächtig geltende Mann seine 84-jährige Mutter und seinen 63-jährigen Bruder getötet haben soll.

Im Zuge der eingeleitete Ermittlungen konnte der 58-Jährige im benannten Tatobjekt, einem Privatgebäude in Wülfer-Bexten, angetroffen und widerstandslos festgenommen werden. Zudem wurden zwei leblose Personen aufgefunden, die nach derzeitigen Erkenntnissen in Folge von Schussabgaben verstarben. Eine Schusswaffe wurde sichergestellt.

Die Hintergründe der Tat sind Teil der laufenden Ermittlungen.

Die Obduktionen der Verstorbenen werden am Sonntag, den 05.09.2021, durchgeführt. Der dringend Tatverdächtige, der sich derzeitig im Polizeigewahrsam befindet, wird heute einem Haftrichter vorgeführt.

Leitender Ermittler der Mordkommission ist Kriminalhauptkommissar Alexander Scholz des Polizeipräsidiums Bielefeld.

11.08.2021 - Ermittlungen nach versuchtem Tötungsdelikt in Minden

Zweite Meldung (11.08.2021, 12:06 Uhr)

Wie bereits berichtet nahm nach einer Schussabgabe am Montagabend, den 09.08.2021, in einer Wohnung in Minden, die Mordkommission "Steinkreuz" der Polizei Bielefeld die Ermittlungen auf.

Kriminalbeamte führten den 79-jährigen Festgenommenen gestern Nachmittag dem Haftrichter vor, der einen Unterbringungsbefehl wegen versuchten Totschlags erließ.

Er wurde in ein Krankenhaus für forensische Psychiatrie gebracht.

Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern weiter an.

Erste Meldung (10.08.2021, 12:07 Uhr)

Nach einer Schussabgabe ohne Verletzte am Montagabend, den 09.08.2021, in einer Wohnung in Minden, richtete die Polizei Bielefeld eine Mordkommission ein.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen soll ein 79-jähriger Mindener gegen 20:00 Uhr in einer Wohnung in der Steinkreuzstraße Schüsse auf einen 34-jährigen Mindener abgegeben haben. Dem 34-Jährige gelang unverletzt die Flucht

Die eintreffenden Polizisten nahmen den 79-Jährigen noch am Tatort widerstandlos fest.

Die Mordkommission "Steinkreuz" unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Norbert Freier nahm die Ermittlungen auf.

Pressemitteilungen

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110