Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Off
Off
Zweite gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Paderborn und der Polizei Bielefeld zu einem Verkehrsunfall mit einer verstorbenen Person
Bielefeld / Paderborn / Salzkotten - Wie berichtet, verstarb ein 31-jähriger Mann aus Emsdetten am 17.09.2022, nachdem er unter den Pkw eines Bekannten geriet. Nun liegt das Obduktionsergebnis des Verstorbenen vor. Zudem wird eine unbekannte Ersthelferin gesucht.
PLZ
33154
Polizei Bielefeld
Hinweise erbeten!
Fabian Rickel

Am Donnerstagnachmittag, den 22.09.2022, erfolgte wie angekündigt, die Obduktion des verstorbenen Mannes. Ein Verdacht eines vorsätzlichen Tötungsdelikts konnte nicht erhärtet werden.

Im Zuge der Ermittlungen zur Todesursache wurden keine Haftbefehle erlassen und vollstreckt.

Die Ermittler der Mordkommission "Salz" suchen zudem nach einer Frau, die als Ersthelferin am Unfallort gewesen sein soll. Sie könnte bei einem Wohlfahrtsverband oder einer Pflegeeinrichtung angestellt sein und möge sich bitte beim Kriminalkommissariat 11 unter 0521/545-0 als Zeugin melden.

Erste gemeinsame Presseerklärung vom 19.09.2022, 18:08 Uhr: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/5324832

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld

Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3020
Stefan Bökenkamp (SB), Tel. 0521/545-3232
Sarah Siedschlag (SI), Tel. 0521/545-3021
Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022
Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023
Fabian Rickel (FR), Tel. 0521/545-3024
Dirk Trümper (DT), Tel. 0521/545-3222
Caroline Steffen (CS), Tel. 0521/545-3026

E-Mail: pressestelle.bielefeld [at] polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110