Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Fünfte Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Detmold und der Polizei Bielefeld nach einem Tötungsdelikt in Kalletal

Off
Off
Fünfte Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Detmold und der Polizei Bielefeld nach einem Tötungsdelikt in Kalletal
SI / Bielefeld / Lippe / Kalletal - Die Mordkommission „Weser“ weitet ihre Fahndungsmaßnahmen nach dem dringend tatverdächtigen Elchin Agaew weiter aus und führt heute eine Flugblattaktion an der A2 zwischen Bielefeld und Hannover durch, um weitere Hinweise zu erhalten.
PLZ
32689
Polizei Bielefeld
Hinweise erbeten!
Sarah Siedschlag

Nach den bisherigen Ermittlungen erscheint es möglich, dass Elchin Agaew Kontakt zu osteuropäischen Fernkraftfahrern und anderen Reisenden sucht oder gesucht hat, um als Anhalter oder auf anderen Wegen seine Flucht weiter fortzusetzen.

Daher wird die Mordkommission „Weser“ heute Nachmittag mit Unterstützung mehrerer Kreispolizeibehörden und der Bereitschaftspolizei Flugblätter auf Raststätten und Parkplätzen entlang der A2 verteilen. Die Fahndungsblätter beinhalten die bisher veröffentlichten Bilder des dringend Tatverdächtigen sowie Informationen zum Sachverhalt und Handlungsaufforderungen in den vier Sprachen Deutsch, Polnisch, Russisch und Tschechisch.

Eine Medienanlaufstelle wird ab 14:00 Uhr an der Raststätte Lipperland Süd eingerichtet sein.

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich der Tatverdächtige weiterhin im Raum Kalletal aufhält, werden sichtbare und unsichtbare Maßnahmen der Polizei zur Aufklärung des Falls durchgeführt.

Der 36-jährige Elchin Agaew ist dringend tatverdächtig, am Samstag, 18.06.2022, einen Mord im lippischen Kalletal begangen zu haben.

Wir bitten Sie weiterhin: Sprechen Sie den Gesuchten bei Antreffen nicht an! Nehmen Sie in diesen Bereichen bitte keine Anhalter mit und informieren Sie bitte die Polizei, wenn Sie Hinweise zu seinem möglichen Aufenthaltsort haben. Nutzen die speziell eingerichtete Hinweisnummer 0521/545-4646 der MK "Weser" oder wenden Sie sich an jede andere Polizeidienststelle unter 110.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110