Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Off
Off
Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Bielefeld und der Polizei Bielefeld zu einem versuchten Tötungsdelikt in Rödinghausen im Kreis Herford
Bielefeld/ Kreis Herford - Am Mittwoch, 30.11.2022, wurde ein 33-jähriger Mann aus Rödinghausen wegen eines versuchten Tötungsdelikts zum Nachteil seiner Eltern vorläufig festgenommen. Er steht im Verdacht, seine Eltern mit einem Werkzeug angegriffen und dabei die Mutter schwer und den Vater leicht verletzt zu haben.
PLZ
32289
Polizei Bielefeld
Hella Christoph

Gegen 20.40 Uhr erhielt die Polizei Herford Hinweise auf eine körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei Männern auf der Straße Trotzenburg in Rödinghausen-Ostkilver. Ein 33-jähriger Mann aus Rödinghausen soll seinen Vater dort mit einem Werkzeug angegriffen, dabei leicht verletzt haben und anschließend vom Tatort geflüchtet sein. Außerdem wurde dessen Mutter schwer verletzt aufgefunden, wodurch derzeit der Verdacht besteht, dass diese ebenfalls von ihrem Sohn mit einem Werkzeug angegriffen worden war.

Der flüchtige Sohn wurde im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung angetroffen und vorläufig festgenommen. Die Mutter wurde in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht nach dem derzeitigen Erkenntnisstand nicht.

Die Polizei Bielefeld richtete eine Mordkommission unter Leitung von Kriminaloberkommissar Moritz Rawe ein. Die Hintergründe sind noch unklar, die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizeipräsidium Bielefeld Leitungsstab/ Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Kurt-Schumacher-Straße 46 33615 Bielefeld Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3020 Stefan Bökenkamp (SB), Tel. 0521/545-3232 Sarah Siedschlag (SI), Tel. 0521/545-3021 Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022 Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023 Fabian Rickel (FR), Tel. 0521/545-3024 Dirk Trümper (DT), Tel. 0521/545-3222 Caroline Steffen (CS), Tel. 0521/545-3026 E-Mail: pressestelle.bielefeld [at] polizei.nrw.de Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110