Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Off
Off
Ablenkung kann tödlich enden: Europäischer Tag ohne Verkehrstote
Bielefeld / A44 - Die Polizei Bielefeld hat Mittwochabend, 21.09.2022, Verkehrskontrollen auf dem Rastplatz Sintfeld, in Fahrtrichtung Kassel durchgeführt. Die Kontrollen erfolgten im Rahmen des Europäischen Tags ohne Verkehrstote zwischen 18:00 Uhr und 00:00 Uhr. Sie sollen Verkehrsteilnehmer für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisieren und langfristig dazu beitragen, dass die Anzahl schwerer und tödlicher Unfälle sinkt.
PLZ
33181
Polizei Bielefeld
Fabian Rickel

Die Nutzung von elektronischen Geräten während der Fahrt ist leider häufig ursächlich für die Ablenkung von Fahrern. Insbesondere die Nutzung von Smartphones birgt die Gefahr, dass Reaktionszeiten, um adäquat auf Gefahrensituationen reagieren zu können, erheblich verlängert werden. Eine mögliche Folge: Schwerwiegende und tödliche Unfälle.

Bei 50 Stundenkilometern fährt ein Auto in nur einer Sekunde rund 14 Meter! Der Zwei-Sekunden-Blick aufs Display bei einer Fahrt mit 50 km/h bedeutet also fast 30 Meter Blindflug.

Auch bei Unfälle wie dem Auffahren an Stauenden, dem Abkommen von der Fahrbahn oder dem Fahren in den Gegenverkehr ist oftmals "Ablenkung" als Ursache zu vermuten. Aber auch weitere Faktoren können gerade auf der Autobahn zu schwersten Unfällen führen. Neben der Ladungssicherung ist auch Übermüdung ein weiteres Problem.

Die Kontrolle der Bielefelder Verkehrspolizei fand im Rahmen der "Roadpol Safety Week" und der Aktion "Focus on the ROAD" statt.

Insgesamt wurden 49 Fahrzeuge kontrolliert, von denen 14 beanstandet wurden. In zehn Fällen war die Ladungssicherung nicht ausreichend, in drei Fällen wurde gegen Lenk- und Ruhezeiten verstoßen.

Zudem wurde ein Klein-LKW kontrolliert, der Metallzäune transportierte. Statt einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5 Tonnen brachte das Fahrzeug insgesamt 7,6 Tonnen auf die Waage. Es erfolgte eine Untersagung der Weiterfahrt. Zudem wurde eine Sicherheitsleistung von 600 Euro erhoben.

Neben der Polizei waren auch das Technische Hilfswerk Paderborn, das Hauptzollamt Bielefeld und das Ausländeramt Paderborn vor Ort.

(Bei dem Bild handelt es sich um ein Symbolfoto. Urheber: IM NRW)

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizeipräsidium Bielefeld
Leitungsstab/ Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kurt-Schumacher-Straße 46
33615 Bielefeld

Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3020
Stefan Bökenkamp (SB), Tel. 0521/545-3232
Sarah Siedschlag (SI), Tel. 0521/545-3021
Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022
Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023
Fabian Rickel (FR), Tel. 0521/545-3024
Dirk Trümper (DT), Tel. 0521/545-3222
Caroline Steffen (CS), Tel. 0521/545-3026

E-Mail: pressestelle.bielefeld [at] polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110