Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Weitere Trickdiebstähle - Polizei appelliert an Senioren, keine Fremden in die Wohnung zu lassen

Sicherheit für Senioren - An der Haustür
Weitere Trickdiebstähle - Polizei appelliert an Senioren, keine Fremden in die Wohnung zu lassen
Nachdem bereits am Freitag, 7.2.2020, ältere Menschen in ihren Wohnungen von bislang unbekannten Trickdieben bestohlen worden waren, schlugen Täter am Dienstagnachmittag, 11.2.2020, an zwei weiteren Tatorten in Stieghorst und Mitte zu.
Die Polizei rät allen Senioren: Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung!
Sonja Rehmert

Erstes Ziel aller Trickdiebe an der Haus- oder Wohnungstür: Sie wollen eingelassen werden, damit sie mit dem Opfer allein sind. So brauchen sie keine Zeugen und keine Hilfe für das Opfer zu befürchten. Die Tricktäter täuschen zum Beispiel, wie in den aktuellen Fällen, die Bitte um Unterstützung als Vorwand vor, unter dem sie in die Wohnung gelangen und dort stehlen wollen. Trickdiebe sind erfinderisch. So denken sie sich immer wieder neue Maschen aus, um in Wohnungen zu gelangen. Die Grundmuster sind aber meist das Vortäuschen einer Notlage oder die Bitte um Unterstützung, das Vortäuschen einer offiziellen Funktion oder das Vortäuschen einer persönlichen Beziehung zum Opfer.

Der einfachste Schutz gegen alle Trickdiebe: Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung! Bieten Sie bei angeblicher Notlage an, selbst nach Hilfe zu telefonieren oder bei einer Bitte das Gewünschte (Schreibzeug, Glas Wasser) hinauszureichen - dabei Tür gesperrt lassen.

7.2.2020 - Nach Trödel gefragt, Schmuck gestohlen

Ein fremder Mann erbeutete am Freitag, 7.2.2020, als angeblicher Trödelsammler Schmuck von einem Bielefelder Senioren. Zuvor hatte er angegeben, nach Gegenständen für eine Messe zu suchen.

Gegen 10 Uhr klingelte ein Unbekannter an der Haustür eines 81-jährigen Seniors an der Lüneburger Straße. Er gab an, Händler zu sein und alte Kleidung und nicht mehr benötigten Schmuck zu sammeln. Während sich die beiden Männer vor der Haustür unterhielten, begrüßte der Trödelsammler eine vorbei gehende Nachbarin mit ihrem Namen.

Schließlich betrat der unbekannte Mann die Wohnung des 81-Jährigen, weil der ältere Herr annahm, es handele sich um einen Bekannten seiner Nachbarin. Zudem hatte er ein Schmuckstück und einen Mantel abzugeben. Dafür erhielt er Geld und der Mann verschwand. Wenig später bemerkte der Senior, dass aus seinem Haushalt eine goldene Damenarmbanduhr und ein goldener Ring fehlten und meldete sich bei der Polizei.

Bei der Aufnahme einer Strafanzeige wegen Diebstahls erfuhren die gerufenen Streifenbeamten von der Nachbarin, dass sie den Trödelsammler nicht persönlich kennen würde. Sie habe ihm zwar die Tür geöffnet, war aber nicht auf seine Anfragen eingegangen.

Die Beschreibungen des Tatverdächtigen:

Der Mann war circa 180 cm groß und hatte dunkle Haare. Er trug eine graue, eventuell anthrazitfarbene Lederjacke.

7.2.2020 - Diebin nimmt Schlüssel vom Rollator

Erst lockte eine unbekannte Frau eine Seniorin am Freitag, 7.2.2020, aus ihrer Wohnung, dann fehlten Wertgegenstände aus ihrem Haushalt.

Eine Frau im Alter zwischen 50 und 55 Jahre schellte in der Düsseldorfer Straße an der Wohnungstür einer 71-jährigen Bielefelderin. Gegen 10.30 Uhr machte die fremde Frau die Bewohnerin darauf aufmerksam, dass sie mit in den Keller zu ihrer Waschmaschine kommen müsse.

Im Keller traf die Anwohnerin, die auf einen Rollator angewiesen ist, eine Nachbarin, als die Unbekannte plötzlich ausrutschte und hinfiel. Das Angebot, einen Rettungswagen zu rufen, lehnte die Gestürzte trotz angeblicher Schmerzen ab. Nach einer Weile verschwand sie über die Treppe aus dem Sichtbereich der Bewohnerinnen.

Als die 71-Jährige nach einigen Minuten in ihrer Etage ankam, wunderte sie sich, dass ihr Hausschlüssel in der Eingangstür steckte. Gewöhnlich bewahrte sie ihre Schlüssel immer griffbereit an ihrem Rollator auf. Die Seniorin hatte ein ungutes Gefühl. Nachdem sie ihre Wertsachen durchgeschaut hatte, vermisste sie mehrere Uhren und Bargeld.

Die Beschreibung der Tatverdächtigen:

Die Frau war zwischen 50 und 55 Jahre alt, schlank, auffallend blass und hatte ein südeuropäisches Aussehen. Sie hatte schwarz-graues, zum Pferdeschwanz gebundenes Haar, das über die Schultern reichte. Sie war schwarz gekleidet und trug rosafarbene Turnschuhe.

11.2.2020 - Zetteltrick

Zwischen 10 Uhr und 10.30 Uhr gelangten zwei Täterinnen mit Hilfe des Zetteltricks in die Wohnung eines älteren Ehepaares am Hartlager Weg. Die unbekannten Frauen baten darum, einer Nachbarin auf einem Zettel eine Nachricht zu hinterlassen und wurden unter diesem Vorwand in die Wohnung eingelassen. Unter Ablenkung der Opfer entwendeten sie Bargeld und verschwanden unerkannt. Die Trickdiebinnen werden wie folgt beschrieben: Die Jüngere war circa 24 bis 26 Jahre alt, gepflegt und sprach akzentfrei Deutsch. Sie war circa 165 cm groß und hatte dunkle Haare zu einem Pferdeschwanz gebunden. Die Ältere hatte schwarze Haare, die sie hochgesteckt trug. Sie trug einen beigefarbenen Mantel und sprach ebenfalls akzentfreies Deutsch.

11.2.2020 - Erneut Trödelsammler

Gegen 15.15 Uhr schlug erneut ein angeblicher Trödelsammler zu. Der bislang unbekannte Trickdieb verschaffte sich unter dem Vorwand, ausrangierte Gegenstände für einen Flohmarkt zu suchen, Zutritt zur Wohnung einer Seniorin an der Straße Löllmannshof. Auch hier entwendete der Täter unter Ablenkung des Opfers Bargeld. Eine Beschreibung des Trickdiebs liegt bislang nicht vor.

Hinweise zu den Trickdieben erbittet die Polizei, KK 13, unter Tel. 0521/545-0.