Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Content

Verkehrsunfallfluchten mit Personenschaden

Unfallaufnahme Personenschaden
Verkehrsunfallfluchten mit Personenschaden
Aktuelle Meldung: E-Scooter-Fahrer rammt Kfz und flüchtet
Sonja Rehmert

Verkehrsunfallflucht ist kein Kavaliersdelikt - schon gar nicht, wenn bei einem Verkehrsunfall Menschen zu Schaden gekommen sind.

Auf dieser Seite veröffentlicht die Polizei Bielefeld aktuelle Fahndungen nach Verkehrsunfallfluchten mit Personenschaden.

 

04.09.2019 - E-Scooter-Fahrer rammt Kfz und flüchtet

Eine aufmerksame Zeugin bemerkte am Mittwoch, den 04.09.2019, einen Fahrer, der mit seinem E-Scooter einen geparkten Pkw an der Dornberger Straße beschädigte und davonfuhr - Zeugen gesucht.

Die 31-jährige Frau aus Bünde hörte gegen 15:00 Uhr ein lautes Geräusch von der Straße. Als sie aus dem Fenster schaute, um sich zu vergewissern, was dort geschehen war, erkannte sie zwei Männer an einem geparkten Fahrzeug in der Nähe der Kreuzung Wertherstraße. Scheinbar versuchte einer der beiden, den Außenspiegel des mintgrünen Fiat 500 zu richten. Der Mann hatte einen gemieteten E-Scooter bei sich, sein Begleiter ein Fahrrad. Die Zeugin erkannte auch, dass die gesamte, linke Fahrzeugseite beschädigt worden war. Es ist also davon auszugehen, dass es zuvor einen Zusammenstoß mit dem E-Scooter gegeben haben muss. Die Männer hielten sich noch eine Weile an der Unfallstelle auf und telefonierten. Doch anstatt die Polizei zu informieren, sahen sie sich um und fuhren auf die Wertherstraße in Richtung Stapenhorststraße. Die 31-Jährige verständigte daraufhin die Polizei. Die Beamten stellten ebenfalls einen Schaden am Fiat fest und erkannten Lackabrieb des Scooters. Sie schätzen die Schadenshöhe auf etwa 8000 Euro.

Der Fahrer des E-Scooters hatte kurze, blonde Haare. Er trug einen grauen Pullover und eine blaue Jeanshose mit weißen Sneakern.

Der Fahrradfahrer war etwa 18 Jahre alt und circa 1,75 Meter groß. Auch er hatte kurze, blonde Haare und ein graues Oberteil. Er trug eine kurze, schwarze Hose und dazu Tennissocken.

Wer hat den Zusammenstoß beobachtet? Zeugen werden gebeten, sich beim Verkehrskommissariat 1 unter der 0521-5450 zu melden.

02.08.2019 - Autobahnunfall am Bielefelder Berg - Transporter fährt weiter

Auf der Autobahn 2 ist am Freitagmorgen, 02.08.2019, ein Pkw-Fahrer schwer verletzt worden, als ein Sattelzug wegen eines weißen Transporters abbremste. Nach den bisherigen Erkenntnissen soll es sich um einen weißen Sprinter handeln, der den Unfall auslöste und davon fuhr.

Gegen 06.00 Uhr war ein Lkw Fahrer mit seinem DAF Sattelzug auf der A 2 in Richtung Hannover unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Bielefeld Süd und Bielefeld Ost wechselte der 53-jährige Gladbecker mit seinem Sattelzug vom rechten Fahrstreifen nach links, um einen anderen Sattelzug zu überholen.

Als sich der 53-Jährige auf dem mittleren Fahrstreifen befand, zog ein weißer Sprinter vor seine DAF Zugmaschine. Um nicht mit dem Transporter zusammenzustoßen, bremste er seinen Sattelzug ab und wich nach links aus. Während des Brems- und Ausweichmanövers stieß der Fahrer eines Skoda Oktavia gegen den Sattelauflieger. Der 41-jährige Pkw Fahrer aus dem Kreis Gütersloh wich nach rechts aus und stieß dabei gegen einen Sattelauflieger, den ein 61-jähriger Fahrer aus dem Kreis Paderborn steuerte.

Der Fahrer des weißen Sprinters kümmerte sich nicht um das Unfallgeschehen und fuhr auf der A 2 weiter in Richtung Hannover.

Der Skoda Fahrer wurde an der Unfallstelle von Rettungssanitätern medizinisch versorgt und im Anschluss mit schweren Verletzungen in ein Bielefelder Krankenhaus gefahren.

Autobahnpolizisten sperrten während der Unfallaufnahme kurzzeitig alle drei Fahrspuren der A 2 in Richtung Hannover. Sie schätzten den Sachschaden auf 30.000 Euro. Der Skoda Oktavia wurde im Frontbereich erheblich beschädigt und musste abgeschleppt werden. An den beiden Sattelaufliegern entstand leichter Sachschaden im Bereich des Heck-Unterfahrschutzes.

Hinweise zu dem beteiligten weißen Sprinter bitte an:

Polizeipräsidium Bielefeld / Verkehrskommissariat 1 / 0521/545-0

11.07.2019 - BMW-Fahrer und Zeugen nach Unfall gesucht

Am Donnerstag, den 11.07.2019, ereignete sich in der Dornberger Straße, zwischen Poetenweg und Am Johannisberg, ein Auffahrunfall. Ein PKW ist flüchtig.

Ein PKW-Fahrer befuhr gegen 14:15 Uhr mit einem 5er BMW Kombi die Dornberger Straße in Richtung stadtauswärts. In Höhe der Zufahrt zu der Hausnummer 100 bremste er unvermittelt stark ab, um abzubiegen. Dem hinter dem BMW fahrenden 36-jährigen VW Golf-Fahrer aus Bielefeld gelang es zu bremsen, ohne auf den Abbiegenden aufzufahren. Der dahinter fahrende 25-jährige VW Fox-Fahrer aus Bielefeld bremste ebenfalls ab, touchierte aber den davorhaltenden VW Golf. Bei dem Unfall erlitt die schwangere 24-jährige Beifahrerin des VW Fox Verletzungen, so dass ein Rettungswagen sie ins Krankenhaus fahren musste.

Der BMW-Fahrer setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Es soll sich bei dem flüchtigen Fahrzeug um einen dunkelblauen 5er BMW Kombi handeln.

Zeugenhinweise nimmt das Verkehrskommissariat 1 unter 0521-545-0 entgegen.

02.07.2019 - Schulkind bei Fahrradtraining von Autofahrerin angefahren

Eine unbekannte Autofahrerin fuhr am Vormittag des 02.07.2019 am Wellensiek rückwärts mit ihrem Pkw gegen das Fahrrad eines Kindes und verletzte es dabei leicht. Sie entfernte sich vom Unfallort, ohne ihre Personalien zu hinterlassen.

Gegen 10:40 Uhr stand der 10-jährige Schüler mit Klassenkameraden auf der Straße Wellensiek. Er befand sich etwa in Höhe der Hausnummer 77. Die Schulklasse war im Begriff, gemeinsam mit ihrer Lehrerin für die Fahrradprüfung zu trainieren, als ein schwarzer VW, mit Kennzeichen aus Bielefeld, rückwärts von einem Parkplatz hinter den Schülern losfuhr. Dabei stieß der Pkw mit dem Heck gegen das Hinterrad und gegen die Hacke des 10-jährigen. Der Schüler begab sich daraufhin zur Seite und machte der Fahrerin Platz. Diese hielt etwa auf seiner Höhe an, bedankte sich und fuhr in Richtung Werther Straße davon. Der Schüler wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt und wurde im Anschluss ambulant behandelt.

Die Polizei Bielefeld sucht die beteiligte Fahrerin und Zeugen, die Angaben zu dem Unfall machen können. Hinweise telefonisch an das Verkehrskommissariat 2 unter 0521 545-0.

Wer sich unerlaubt vom Unfallort entfernt, begeht eine Straftat und kann mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft werden. Daneben drohen ein Fahrverbot, die Entziehung  der Fahrerlaubnis oder eine Sperre der Erteilung einer Fahrerlaubnis.

Ein Unfallbeteiligter muss zugunsten der anderen Unfallbeteiligten und Geschädigten die Feststellung seiner Person, seines Fahrzeuges und der Art seiner Beteiligung durch seine Anwesenheit oder durch die Angabe, dass er an dem Unfall beteiligt ist, ermöglichen. Wenn niemand bereit war, die Feststellungen zu treffen, muss der Unfallbeteiligte eine angemessene Zeit warten. Was unter „angemessene Zeit“ zu verstehen ist, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Hierbei sind insbesondere die Schwere des Unfalls, der Unfallort, die Tageszeit, die Verkehrsdichte und die Witterung von Bedeutung. Unfallbeteiligter ist jeder, dessen Verhalten nach den Umständen zur Verursachung des Unfalls beigetragen haben kann.

Verkehrsunfallfluchten 2018

Die Anzahl der Unfallfluchten mit Personenschaden stieg im Jahr 2018 im Bielefelder Stadtgebiet von 83 auf 103. Die Aufklärungsquote bei Unfallfluchten mit Personenschaden steigerte sich von 55,4% auf 60,2% im Jahr 2018.

Auf den ostwestfälischen Autobahnabschnitten flüchteten in 22 Fällen Verursacher, obwohl durch den Verkehrsunfall Personen verletzt wurden. Die Polizei Bielefeld klärte hier 48,7% aller Verkehrsunfallfluchten auf.