Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Content

Polizei Bielefeld richtet Ermittlungskommission zu Tankstellenüberfällen ein

Funkstreifenwagen BMW bei Einsatzfahrt in der Dämmerung
Polizei Bielefeld richtet Ermittlungskommission zu Tankstellenüberfällen ein
Seit dem 20.12.2019 verzeichnete die Polizei Bielefeld mehrere Raubüberfälle auf Tankstellen. Zur Aufklärung der Taten richtete die Polizei die Ermittlungskommission "Apfel" ein.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen rund um die Tatorte gemacht haben, werden gebeten, sich an die Ermittlungskommission "Apfel" beim Kriminalkommissariat 14 unter 0521-545-0 zu wenden.

Voltmannstraße - 09.02.2020

An der Voltmannstraße raubten zwei junge, maskierte Männer am Sonntagabend, 09.02.2020, Bargeld und Zigaretten. Einer von ihnen bedrohte eine Tankstellenangestellte mit einer Schusswaffe. Unerkannt flüchteten die Räuber zu Fuß.

Nach den Angaben einer Mitarbeiterin betraten zwei Männer gegen kurz vor 22:00 Uhr den Verkaufsraum der Tankstelle an der Einmündung Voltmannstraße und der Straße Flehmannshof. Während ein Räuber die Kassiererin mit einer Schusswaffe bedrohte, griff sich sein Komplize Geld und Zigaretten. Im Anschluss liefen die beiden Täter aus dem Kassenraum und entkamen in unbekannte Richtung.

Die Beschreibungen der Tatverdächtigen:

Der erste Mann war zwischen 170 und 175 cm groß und etwa 20 Jahre alt. Er trug eine mehrfarbige Jacke mit Schwarz- und Blautönen, eine schwarze Jogginghose und Handschuhe.

Der zweite Mann war ebenfalls zwischen 170 und 175 cm groß und circa 20 Jahre alt. Er war schwarz gekleidet mit einem Kapuzenpullover und einer Jogginghose.

Die Ermittler der Kriminalpolizei bitten um Hinweise zu dem erneuten Tankstellenüberfall und fragen: Wer hat im Bereich der Tankstelle an der Voltmannstraße etwas Auffälliges beobachtet?

Hinweise bitte an:

Polizeipräsidium Bielefeld / Kriminalkommissariat 14 / 0521/545-0

Apotheke an der Amtmann-Bullrich-Straße - 27.01.2020

Zwei Täter überfielen am Montagabend, 27.01.2020, eine Apotheke an der Amtmann-Bullrich-Straße. Eine aufmerksame Zeugin beobachtete sie bei der Flucht und gab der Polizei den entscheidenden Hinweis. Polizeibeamte nahmen die Täter fest.

Zwei maskierte Männer betraten gegen 18:05 Uhr die Apotheke an der Amtmann-Bullrich-Straße, bedrohten die Mitarbeiterin mit einer Schusswaffe und verlangten die Herausgabe des Geldes aus den Kassen. Ein Räuber sprang über den Tresen, riss den Kasseneinsatz heraus und nahm die Geldscheine an sich. In dem Moment betrat eine Kundin das Geschäft und die Männer flüchteten aus dem Gebäude.

Einer 65-jährigen PKW-Fahrerin fielen die zwei Männer auf, als sie vermummt aus dem Geschäft zu einem geparkten VW liefen. Aufgrund des verdächtigen Verhaltens beobachtete sie weiter, wie die Tatverdächtigen losfuhren und nahm die Verfolgung auf. Als sie auf der Eckendorfer Straße den VW der Räuber aus den Augen verlor, kehrte die 65-Jährige zum Tatort zurück. Sie sprach die Polizisten an und teilte ihre Beobachtungen mit.

Das durch die Zeugin durchgegebenen Kennzeichen führte die Polizeibeamten zu einem polizeibekannten 33-jährigen Bielefelder. Weitere Ermittlungen der EK "Apfel" deuteten auf einen 18-jährigen Bielefelder als Mittäter. Kriminalbeamte nahmen beide Tatverdächtige fest. Nach derzeitigen Erkenntnissen verübte das Duo neben dem Apothekenüberfall, einen Tankstellenüberfall am 10.01.2020 an der Potsdamer Straße und am 13.01.2020 einen Überfall auf eine Tankstelle an der Bismarckstraße in Herford.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/4490721, https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65846/4491186,

Kriminalbeamte führten die beiden Tatverdächtigen am Mittwoch dem Haftrichter vor, der Haftbefehle erließ.

Bezüglich der weiteren schweren Raubüberfälle dauern die Ermittlungen an.

Artur-Ladebeck-Straße - 15.01.2020

Zwei Täter überfielen am Mittwoch, 15.01.2020, eine Tankstelle an der Artur-Ladebeck-Straße, in Nähe der Straße Lönkert.

Zwei maskierte Männer suchten gegen 22:55 Uhr die Tankstelle an der Artur-Ladebeck-Straße auf und bedrohten den Kassierer mit einer Schusswaffe und einem Messer. Die Räuber verlangten die Herausgabe des Geldes sowie des Handys des Kassierers. Mit dem erbeuteten Geld und Handy flüchteten die Täter in unbekannte Richtung.

Die Räuber sollen circa 20 bis 25 Jahre alt, circa 170 cm groß und schlank sein. Beide vermummten sich mit schwarzen Tüchern, trugen schwarze Kapuzenpullover und schwarze Jacken. Ein Täter war mit weißen Schuhen bekleidet.

Potsdamer Straße - 10.01.2020

Zwei Räuber flüchteten am Freitagabend, 10.01.2020, nach einem Tankstellenüberfall an der Potsdamer Straße Ecke Theodor-Heuss-Straße unerkannt mit der Beute. Die Polizei richtete zu diesem sowie vergangenen drei weiteren Tankstellenüberfällen die Ermittlungskommission "Apfel" ein.

Zwei Maskierte betraten gegen 21:15 Uhr die Tankstelle an der Potsdamer Straße/ Theodor-Heuss-Straße. Einer der Täter warf der Kassiererin einen Jutebeutel zu und forderte unter Vorhalt einer Schusswaffe die Befüllung des Beutels mit Geld. Nachdem die Kassiererin Geld in den Beutel gefüllt hatte, flüchten die Täter mit der Beute in unbekannte Richtung.

Die Räuber sollen circa 25 bis 30 Jahre alt, circa 190 cm groß und schlank sein. Einer trug einen grauen Schal zur Vermummung im Gesicht, einen grauen Hoodie, eine graue Jogginghose und braune Schuhe. Er hielt eine schwarz-silberne Schusswaffe in der Hand. Der Andere verbarg sein Gesicht mit einem schwarzen Schal, trug eine schwarze Jacke mit roten Ärmeln, eine blaue Jeans und blaue Schuhe.

Apfelstraße - 04.01.2020

Samstagabend, 04.01.2020, überfielen mehrere Räuber eine Tankstelle an der Apfelstraße Ecke Bultkamp. Ihnen gelang mit der Beute die Flucht.

Nach derzeitigen Erkenntnissen gingen zwei Maskierte gegen 18:15 Uhr, von der Straße Bultkamp aus, auf das Tankstellengelände an der Apfelstraße und betraten den Geschäftsraum. Während einer der Täter mit einem Rucksack hinter den Tresen ging, forderte sein Begleiter unter Vorhalt einer Schusswaffe den Angestellten auf, die Kasse zu öffnen. Er verlangte den Inhalt in den Rucksack des zweiten Maskierten zu entleeren. Dieser nahm mehrere Zigarettenschachteln aus dem Regal und packte sie in den Rucksack. Anschließend flüchten die Täter mit Geld und Zigaretten in unbekannte Richtung.

Die Räuber sollen circa 25 Jahre alt, circa 180 cm groß und schlank sein. Einer trug eine schwarze Daunenjacke mit Kapuze, eine schwarze Jogginghose, schwarze sportliche Schuhe und hielt eine schwarze Schusswaffe in der Hand. Der Andere trug eine Brille, eine grau-schwarze Jacke, einen schwarzen Kapuzenpullover, graue sportliche Schuhe und einen Rucksack. Beide waren mit einem schwarzen Tuch im Gesicht vermummt und sprachen akzentfrei Deutsch.

Voltmannstraße und Apfelstraße - 20. und 22.12.2019

An der Voltmannstraße haben drei Unbekannte am Freitag, 20.12.2019, eine Tankstelle überfallen. An der Apfelstraße waren es am Sonntag, 22.12.2019, ebenfalls drei Räuber, die mit Beute entkamen.

An der Voltmannstraße stürmten drei Täter am Freitagabend gegen 21:40 Uhr in den Verkaufsraum einer Tankstelle in Nähe der Einmündung der Straße Flehmannshof. Ein Räuber hielt eine Pistole in der Hand und forderte von der anwesenden jungen Angestellten Geld.

Er bedrohte die Mitarbeiterin weiter, während seine Komplizen in die Kasse und zu Zigarettenschachteln griffen. Neben dem Geld und den Zigaretten nahm sich ein Räuber drei Flaschen Wodka aus einem Verkaufsregal. Das Trio verschwand unerkannt.

Am Sonntagnachmittag tauchten drei Männer gegen 16:50 Uhr an dem Tankstellengelände an der Apfelstraße auf. Sie betraten den Verkaufsraum in Nähe der Einmündung der Straße Bultkamp. Ein Unbekannter hielt eine Pistole in der Hand und bedrohte eine junge Kassiererin.

Die drei maskierten Räuber forderten Geld und bedienten sich an Tabakwaren. Sie verschwanden mit Bargeld und diversen Zigarettenschachteln in unbekannte Richtung.

An den beiden Tatorten fahndete die Polizei ergebnislos nach den Räubern. Kriminalbeamte haben die Ermittlungen zu den beiden Überfällen aufgenommen. Für die Ermittler ist bislang unklar, ob die beiden Taten von den gleichen Tätern verübt worden sind.

Die Beschreibung der Tatverdächtigen:

Die drei männlichen Täter waren circa 20 Jahre alt und 170 bis 180 cm groß. Sie waren dunkel gekleidet und maskiert.

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110