Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Draußen ist es heiß - im Auto ist es noch heißer

Kollegin Lily mit aus Pkw geretteten Hund
Draußen ist es heiß - im Auto ist es noch heißer
Tiere und Kinder gehören nicht ohne Frischluftzufuhr und Wasser über einen längeren Zeitraum unbeaufsichtigt ins Fahrzeug!
Dominik Schröder

Letztens, an einem sehr warmen Tag, wurden wir von einem besorgten Bürger darüber informiert, dass sich ein Hund seit mindestens einer Stunde in einem Auto mit geschlossenen Fenstern befindet. In Fahrzeugen kann die Temperatur je nach Außentemperatur bis über 60 °C erreichen! Das kann für Tiere und Menschen unter Umständen tödlich enden! 

Als wir das Fahrzeug erreichten, regte sich der Hund kaum und reagierte nicht auf Ansprache. Alle Fenster und Türen waren verschlossen, Wasser war ebenfalls nicht im Auto vorhanden.
Uns blieb nichts anderes übrig, als die Heckscheibe des Pkw einzuschlagen und den Hund nach draußen zu tragen.

Der Hund bekam von uns direkt Wasser. Zusätzliches Wasser wurde von Anwohnern herbeigebracht.

Kurze Zeit später kam der Fahrer des Autos, ein Mann aus Bünde, und erklärte uns, dass er einen Termin gehabt habe und deshalb den Hund für circa drei Stunden im Fahrzeug lassen wollte. Der Hund sprang quietschfidel auf, als er sein Herrchen sah.

Trotz der eingeschlagenen Heckscheibe bedankte sich der Mann bei uns. Dennoch erstatteten wir eine Anzeige gegen ihn wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Wir appellieren daher eindringlich:

  • Lassen Sie keine Tiere oder Kleinkinder bei warmen oder hohen über einen längeren Zeitraum im Auto!

  • Sorgen Sie immer für genügend Wasser und eine ausreichende Frischluftzufuhr!

  • Es können schwere gesundheitliche Schäden bis hin zum Tod auftreten!

In dringenden Fällen: Polizeinotruf 110