Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Polizeifahrzeuge über Nacht ausgebrannt

Einsatzfahrt zweier Funkstreifenwagen der Polizei NRW
Polizeifahrzeuge über Nacht ausgebrannt
Polizei Bielefeld bittet um Zeugenhinweise zu Brand auf dem Polizeigelände an der Lerchenstraße.
Sonja Rehmert

Am Dienstagmorgen, 18.07.2017, erhielt die Einsatzleitstelle der Polizei Bielefeld gegen 2.40 Uhr mehrere Hinweise auf einen Brand auf dem Gelände der Polizei an der Lerchenstraße.

Polizisten entdeckten auf dem Parkplatz neben dem Dienstgebäude insgesamt sechs brennende Einsatzfahrzeuge der Bereitschaftspolizei Bielefeld. Die Gruppenfahrzeuge waren auf dem umzäunten Gelände unter einem Carport abgestellt und brannten völlig aus. Drei weitere Transporter und die Überdachung wurden beschädigt. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden wird auf circa 300.000,- Euro geschätzt. Erste Fahndungsmaßnahmen verliefen ohne Ergebnis.

 

Statement der Polizeipräsidentin Dr. Katharina Giere

Polizeipräsidentin Dr. Katharina Giere: „Ich bin froh, dass der Brand lediglich Sachschäden zur Folge hatte und keiner Polizeibeamtin und keinem Polizeibeamten etwas passiert ist.

Zur Feststellung der Brandursache ermitteln wir momentan noch in alle Richtungen. Zum derzeitigen Ermittlungsstand liegen allerdings keine Hinweise auf einen technischen Defekt vor.

Uns fehlen jetzt wichtige Arbeits- und Einsatzmittel - die Einsatzfähigkeit der Bielefelder Einsatzhundertschaft ist hierdurch eingeschränkt.

Sofern sich der Verdacht einer Brandstiftung bestätigt, werden wir alles daran setzen, den Angriff auf die Polizei und damit auch auf die öffentliche Sicherheit mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln zu verfolgen.“

Eine 13-köpfige Kommission aus Brandermittlern und Beamten des Staatsschutzes nahm die Ermittlungen zur Tat auf. Bislang liegen keine Hinweise auf Täter vor. Auch das Motiv für die Tat ist noch unklar.

Wer hat in der Nacht verdächtige Beobachtungen rund um das Polizeigelände an der Lerchenstraße gemacht? Die Polizei Bielefeld bittet dringend um Zeugenhinweise unter Tel. 0521/545-0.