Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Geldbelohnung im Fall der ausgebrannten Polizeifahrzeuge ausgesetzt

Einsatzfahrt zweier Funkstreifenwagen der Polizei NRW
Geldbelohnung im Fall der ausgebrannten Polizeifahrzeuge ausgesetzt
Die Staatsanwaltschaft und die Polizei Bielefeld setzen jetzt im Fall der ausgebrannten Polizeifahrzeuge gemeinsam eine Belohnung in Höhe von 5000,- Euro aus.
Sonja Rehmert

Am frühen Dienstagmorgen, 18.07.2017, waren - wie berichtet - auf dem Gelände der Polizei Bielefeld an der Lerchenstraße insgesamt neun Fahrzeuge der Einsatzhundertschaft durch Feuer beschädigt worden, fünf davon brannten vollständig aus.

Die Polizei richtete die Ermittlungskommission "Lerche" zur Aufklärung des Brandes ein. Zur Wiederherstellung der mobilen Einsatzfähigkeit erhält die Einsatzhundertschaft Bielefeld vorübergehend sechs Fahrzeuge aus anderen Polizeibehörden. Die anderen beschädigten Fahrzeuge der Bielefelder Einsatzhundertschaft können voraussichtlich wieder instandgesetzt werden.

Die Polizei geht mittlerweile von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Nach Aussage des Brandsachverständigen kann ein technischer Defekt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden. Zudem ergaben die Untersuchungen der Bodenproben vom Brandort, dass Brandbeschleuniger verwendet wurde.

Aufgrund des Zeugenaufrufs der Polizei gingen bislang etwa zehn Hinweise ein. Diesen Hinweisen gehen die Ermittler weiter mit Hochdruck nach. Eine heiße Spur war nach derzeitigem Erkenntnisstand nicht dabei.

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, setzen Staatsanwaltschaft und Polizei daher nun gemeinsam eine Belohnung in Höhe von 5000,- Euro aus. Über die Zuerkennung und Verteilung der Belohnung wird unter Ausschluss des Rechtsweges nach Maßgabe der Bedeutung der einzelnen Hinweise entschieden. Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Beamte bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört. Hinweise nimmt die EK "Lerche" beim Staatsschutz unter Tel. 0521/ 545-0 entgegen.

Hinweis auf weißen Kleinwagen

Ein Zeuge beobachtete zum Zeitpunkt des Brandes einen weißen Kleinwagen in Tatortnähe. Der PKW war nach Aussage des Zeugen auf dem frei zugänglichen Parkplatz an der Lerchenstraße neben dem Polizeigelände abgestellt. Kurze Zeit später wurde das Fahrzeug von dem Parkplatz fortbewegt.

Die Polizei sucht nun weitere Zeugen, die den weißen Kleinwagen in der Tatnacht im Bereich der Lerchenstraße beobachtet haben und weitere Angaben zu dem Fahrzeug oder den Insassen machen können.

Hinweise nimmt die EK "Lerche" beim Staatsschutz unter Tel. 0521/ 545-0 entgegen.