Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Content

Aktionstage "Sicher mit dem Auto in den Urlaub und zurück"

Anzeige "Kontrolle" im Lichtsignalbalken eines Funkstreifenwagens
Aktionstage "Sicher mit dem Auto in den Urlaub und zurück"
Die Polizei Bielefeld beteiligte sich an allen landesweiten Aktionstagen.
Sonja Rehmert

Erfahrungsgemäß lässt sich an den Tagen zu Ferienbeginn, der Mitte der Ferien und zu Ferienende aufgrund des Ferienreiseverkehrs ein erhöhtes Verkehrsaufkommen feststellen.
Die Polizei Bielefeld beteiligte sich an landesweiten Aktionstagen mit präventiven und repressiven Elementen.

Ziel der Polizei war es, dass Reisende sicher zu und von Urlaubsdestinationen an- und abreisen.

Verhaltenstipps für die Fahrt in den Urlaub und zurück
  • Nehmen Sie Rücksicht auf sich und andere.
  • Kontrollieren Sie vor dem Start Reifendruck, Ölstand und Wasser.
  • Starten Sie die Fahrt erholt und gut ausgeruht.
  • Sichern Sie Kinder, Haustiere und Gepäck.
  • Leichte Snacks und ein ausreichender Vorrat an Getränken dürfen auf einer längeren Autofahrt nicht fehlen.
  • Machen Sie ausreichend Pause. Empfehlung: Alle anderthalb bis zwei Stunden oder alle 200 Kilometer.
  • Droht die Fahrt zu lang zu werden, sind Zwischenstopps mit Übernachtung sinnvoll.
  • Die Autobahn ist auch bei Stau kein Ort für Fußgänger. Bewahren Sie Ruhe, bilden Sie eine Rettungsgasse und bleiben Sie im Auto.
  • Schon bei Schritttempo muss auf der Autobahn und mehrspurigen Landstraßen eine Rettungsgasse gebildet werden.
  • Die Rettungsgasse ist keine Gasse für Motorradfahrer.
  • Unfallorte sind keine Plätze für Schaulustige, sondern für Rettungskräfte.
  • Filmen und Fotografieren von Unfallopfern ist eine Straftat.
  • Lassen Sie Kinder und Tiere nicht im Fahrzeug zurück, auch nicht wenn das Fenster geöffnet ist.
  • Lassen Sie keine Wertsachen in Ihrem Fahrzeug.
  • Finger weg vom Handy oder sonstigen elektronischen Geräten während der Fahrt.

Die Polizei Bielefeld zeigte auf den ostwestfälischen Autobahnabschnitten erhöhte Präsenz, überwachte den Reiseverkehr, führte Kontrollen durch und bot Beratungsgespräche zu reiseverkehrsspezifischen Themen und Vorschriften sowie zu sicherheitsbewusstem Verhalten an Urlaubsorten an.